Max Braun am SchießstarndDeutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich und Italien – alle diese Nationen trafen sich vom 05.-09.06.2019 auf der Olympiaschießanlage in München-Hochbrück zum Alpencup 2019. Gastgeber war in diesem Jahr die Deutsche SchützenJugend. Insgesamt 75 Nachwuchssportler aus diesen fünf Ländern kamen nach München, um in den Disziplinen Gewehr und Pistole sowohl Einzelerfolge, aber auch Punkte für die Gesamtnationenwertung zu sammeln. Der Junioren-Wettkampf ist dabei für viele junge Sportlerinnern und Sportler der erste internationale Einsatz ihrer noch jungen Karrieren. Nicht so für ein uns sehr bekanntes Gesicht: Max Braun.

Wenige Tage zuvor wurde er von Erwachsenen-Bundestrainer Claus-Dieter Roth beim Heimweltcup in München eingesetzt, bei den diesjährigen IWKs war er sehr erfolgreich. Max hat also bereits internationale Wettkampferfahrung und zeigte diese in Höchstform auch beim Alpencup. Als erfolgreichster Teilnehmer beendete er den Wettkampf. Seine Bilanz: 5 Gold-, 1 Silber- und 1 Bronzemedaille in vier Wettkämpfen. Und am Ende noch den Nationenpokal für das gesamte deutsche Team.

Bei seinem ersten Start beim Alpencup in München mit dem Luftgewehr setzte sich der 18-jährige schon nach dem Vorkampf an die Spitze des Feldes. Mit 625,8 Ringen ging er als Qualifikationsbester in das Finale der Top-Acht. Dort zeigte Max, dass die Konkurrenz an ihm vorbei müsse, wenn sie ganz oben auf dem Treppchen stehen will. Von Beginn an dominierte er das Feld und gewann am Ende mit einem Finalergebnis von 248,3 Ringen den Wettkampf – seine erste Goldmedaille an diesem Wochenende. Schon bei der Siegerehrung folgte dann Gold Nummer zwei, da das deutsche Team mit dem Luftgewehr (Max Braun, Bastian Blos und Maximilian Ulbrich) ebenfalls gewann. Doch damit noch nicht genug an diesem Tag. Wenig später folgten die Goldmedaillen drei und vier.

Noch am selben Tag stand nämlich der Wettkampf KK 60 liegend auf dem Programm. Hier setzte sich Max erneut an die Spitze des Feldes und siegte mit 621,3 Ringen vor dem Österreicher Stefan Wadlegger und dem Schweizer Lukas Roth. In der Mannschaftswertung konnten sich die drei deutschen Sportler Max Braun, Dominik Fischer und Luc Dingerdißen mit deutlichem Vorsprung vor Österreich und Italien über Platz 1 freuen. Damit rundete Max seinen vierfachvergoldeten ersten Wettkampftag beim Alpencup in München ab.

Mit neuer Energie und gleich hoher Motivation startete Max in den zweiten Tag in München. Dabei wurde schnell klar – auf seinen Erfolgen des Vortages ruht er sich nicht aus – ganz im Gegenteil. Mit 1169 Ringen im KK 3x40 beendete er den Vorkampf als zweitbester hinter dem Österreicher Andreas Thum. Im Finale wiederum zeigte Max sein ganzes Können und seine Nervenstärke und ging auch aus diesem Wettbewerb als Sieger hervor. Vier Zehntel Vorsprung reichten nach 45 Finalschüssen, um Goldmedaille Nummer fünf mit nach Hause nehmen zu können. In der Mannschaftswertung kam das Team Deutschland auf Platz zwei hinter Frankreich. Die insgesamt sechste Medaille für Max im dritten Wettkampf.

Wettkampftag drei hielt den Luftgewehr Mixed Team Wettkampf bereit. Gemeinsam mit Johanna Tripp qualifizierte sich Max Braun nach zwei Vorrundenwettkämpfen à 30 Schuss in 30 Min für das anschließende Medaillenfinale um Bronze. Hier traten die beiden gegen das zweite deutsche Team an und setzten sich mit 16:14 nach Punkten durch. Damit rundet Max einen vollständigen Medaillensatz ab und nimmt auch eine Bronzemedaille mit.

Neben Max Braun war auch ein weiterer WSV-Schütze im Aufgebot des deutschen Teams. Christoph Lutz kämpfte in der Disziplin Schnellfeuerpistole um die Medaillen mit. Mit 569 Ringen im Vorkampf qualifizierte er sich als Drittplatzierter für das Finale der besten sechs. Mit vier deutschen Startern im Finale zeigte sich hier die Stärke der deutschen Pistolenschützen, die am Ende auch die Plätze eins bis drei belegen konnten. Die Bronzemedaille ging dabei an unseren Nachwuchsschützen Christoph Lutz. 19 Treffer brachten ihm einen Platz auf dem Podest. Gewonnen hat Florian Peter vor Stefan Max Holl – beide ebenfalls aus dem deutschen Team. Und so überrascht es auch nicht, dass die Mannschaftsmedaille für Deutschland ebenfalls Gold glänzte. Christoph Lutz, Florian Peter und Florian Jäger gewannen mit 32 Ringen Vorsprung vor Frankreich und Italien.

Sie finden alle Ergebnisse des Alpencups unter: http://results.sius.com/Events.aspx?Championship=04626ede-bd1c-4fe5-b9e5-0e60626c0763