Württembergischer Schützenverband 1850 e.V.

SGi LudwigsburgDas zweite Bundesligawochenende der Pistolenschützen ist vorbei und die Tabelle deutet auf erste Tendenzen hin. Die beiden bayerischen Teams SV Waldkirch und die HSG München konnten auch an diesem Wochenende ihre Wettkämpfe gewinnen und blieben so mit 8:0 Punkten an der Spitze.

Dahinter hat sich eine Verfolgergruppe gebildet, die mit 6:2 Punkten die Plätze drei bis fünf einnimmt. Darunter befinden sich die WSV Teams SGi Ludwigsburg und Sgi Waldenburg. Der SV Murrhardt-Karnsberg liegt mit 04:04 Punkten auf Platz sieben und unser SV Altheim Waldhausen mit nach wie vor einem Sieg und 02:06 Punkten auf Platz 10. Auf den Abstiegsplätzen elf und zwölf befinden sich derzeit die FSG Hilpoltstein und der KKS Hambrücken – beide Mannschaften bisher noch ohne Sieg.

 

Der amtierende Deutsche Meister SGi Ludwigsburg setzte an diesem Wochenende zwei große Ausrufezeichen in der gesamten Bundesliga. Die Ludwigsburger gewannen ihre beiden Wettkämpfe mit einem perfekten 5:0 Endergebnis und stellten dabei am Samstag gegen den KKS Hambrücken einen persönlichen Vereinsrekord von 1913 Ringen auf. Der derzeitige Bundesligarekord Pistole liegt bei 1919 Ringen, erzielt von der HSG München im Jahr 2015. Am Sonntag zeigte das „DreamTeam“ erneut seine Stärke und bezwang mit 1910 Ringen auch die SSG Dynamit Fürth. In acht von zehn Begegnungen gelang es den Barockstädtern die „Schallmauer“ von 380 Ringen zu überbieten und dabei die Kontrahenten nie sehr nah an sich heranzulassen. Mit einem Einzelpunkteverhältnis von 15:05 und 6:2 Mannschaftspunkten führt die SGi Ludwigsburg die Verfolgergruppe in der Tabelle auf Platz drei an und hat das Finale weiter fest im Blick.

 

Sgi Waldenburg freut sich über zwei SiegeEbenfalls mit zwei Siegen fuhr die Sgi Waldenburg nach Hause. Sie kämpften an diesem Wochenende gegen die beiden Aufsteiger SG Edelweiß Scheuring und die FSG Hilpoltstein. Die Samstagspartie gegen die SG Edelweiß Scheuring verlief aus Waldenburger Sicht ausgeglichener und spannender als gewollt. Erstmals für den bayerischen Aufsteiger am Schießstand war der Weltranglistendritte Artem Chernousov aus Russland, der mit 388 Ringen direkt einen Einstand nach Maß feierte und seinen Punkt deutlich nach Scheuring holte. Auch die zweite Position ging nach Bayern und setzte die Waldenburger unter Druck. Diese konnten dann aber, auch Dank eines überragenden Christian Freckmann mit 384 Ringen auf Position fünf, „hinten“ ihre Punkte holen und am Ende mit 3:2 als Sieger den Stand verlassen. Am Sonntag gegen die FSG Hilpoltstein hatten die Waldenburger ihren Rhythmus gefunden und zauberten einen Start-Ziel-Sieg von 5:0 an die Schießlinie.

 

SV Murrhardt KarnsbergFür den SV Murrhardt-Karnsberg war der Einstieg in das Bundesligawochenende schwer. Sie trafen auf den Tabellenersten SV Waldkirch. Das junge Team um Olympiasiegerin Anna Korakaki aus Griechenland schoss auf allen Positionen sehr stark und ließ unseren Württembergern nie eine wirkliche Chance. Aus Sicht der Murrhardter ging der Wettkampf mit 0:5 Punkten zu Ende. Dafür bündelten sie über Nacht all ihre Kräfte und kämpften am Sonntag gegen den KKS Hambrücken um jeden einzelnen Punkt und wurden mit einem 4:1 Sieg belohnt. Mit 4:4 Mannschaftspunkten setzt sich der SV Murrhardt-Karnsberg auf Tabellenplatz sieben.

 

Martina Sagasser holt den einzigen Punkt für den SV Altheim Waldhausen beim ersten WettkampfZuhause vor zahlreichen Zuschauern blieb dem SV Altheim Waldhausen ein Sieg leider verwehrt. Am Samstag unterlagen sie dem SV Kelheim-Gmünd mit 4:1 Punkten, wobei die Position eins erst im Stechen entschieden wurde. Leider zugunsten der Bayern. Martina Sagasser gewann den einzigen Punkt für die Altheimer auf Position vier, doch auch Philipp Wetzel auf Position fünf lieferte sich ein Match auf Augenhöhe gegen Christoph Schultheiß, was er am Ende leider mit einem Ring verlor. Chancenlos war die Heimmannschaft also ganz und gar nicht. Etwas deutlicher fiel die Niederlage am Sonntag gegen die HSG München aus. Doch auch hier waren die Altheimer auf den Positionen drei und vier nicht weit weg von ihren Gegnern. Den Ehrenpunkt bei einem Endstand von 1:4 sicherte Philipp Wetzel auf Position fünf. Mit einem Sieg in dieser noch jungen Saison steht der SV Altheim Waldhausen auf Tabellenplatz zehn und damit vor den Abstiegsplätzen. Es gilt also weiter fleißig Punkte zu sammeln, um das diesjährige Ziel Klassenerhalt zu sichern.

 

Weitere Informationen

 

Fotos: Privat von den jeweiligen Vereinen

hier

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.