Württembergischer Schützenverband 1850 e.V.

Freude beim SV Buch über den BundesligaauftaktDie Tabelle nach dem ersten Bundesligawochenende der Gewehrschützen gleicht beinahe einer Kopie der Tabelle der Pistolenschützen im Süden – zwei Mannschaften mit 4:0 Punkten, zwei Mannschaften mit 0:4 Punkten und alle anderen Teams konnten zu Beginn je einen der beiden Wettkämpfe für sich entscheiden. Ein durchweg ausgeglichener Start deutet darauf hin, dass es in diesem Jahr richtig spannend zugehen wird beim Kampf um die begehrten Final- und die von allen gefürchteten Abstiegsplätze. Unser SV Buch behauptet derzeit Platz 5.

 

Das Bucher Maskottchen hält die StellungMit drei Bussen sind die Bucher am 12.10.2019 nach Fürth angereist und bekamen so nicht nur von Maskottchen Ignaz-Finn, der inzwischen sogar einen eigenen Instagramaccount hat, Unterstützung. Am Samstagnachmittag um 15 Uhr war es dann soweit, gegen den SV Hubertus Kastl eröffneten die Württemberger die 23. Bundesligasaison und fuhren ihre ersten zwei Mannschaftspunkte ein. Mit drei Siegpunkten auf den ersten drei Positionen gelang es Virginia Trasher, Stephanie Bauer und Tobias Bäuerle den Sieg nach Hause zu holen. Da nahm auch das verlorene Stechen von Jana Knaier auf der vierten Position nichts von der Freude weg. Lediglich Louis Fürst musste sich an diesem Tag auf Position fünf etwas deutlicher seiner Gegnerin geschlagen geben.

 

Freude beim SV Buch über den Sieg beim Bundesligaauftakt mit Neuzugang Virginia Trasher (v.l.)Für Neuzugang Virginia Trasher aus den USA war es der erste Einsatz in dieser weltweit einmaligen Liga und wie sich rausstellen sollte ist die Luftgewehr Olympiasiegerin aus Rio de Janeiro 2016 ein wahrer Glücksgriff. Mit zweimal 399 Ringen feierte sie einen Einstand, der besser nicht hätte sein können. Am Sonntag gelang es ihr dabei sogar dreimal in Folge exakt die Scheibenmitte zu treffen: 10,9 - 10,9 - 10,9 zeigte die Meytonanlage an und die Fans hielt es nicht mehr auf ihren Stühlen. Das war auch für die junge Amerikanerin ein neuer persönlicher Rekord. Ihren Punkt holte sie damit gegen die SG Coburg überlegen. Ebenfalls siegreich war Jana Knaier auf Position vier. Sie sicherte mit 389:386 Ringen den zweiten und leider letzten Einzelpunkt für den SV Buch. Am Ende verloren die Württemberger den Wettkampf gegen die Coburger knapp. Lange waren die Positionen zwei und drei ausgeglichen, doch gingen schlussendlich zugunsten der Bayern aus und auch der eingewechselte Tobias Hahn auf Position fünf konnte seinen Bundesliga-Rhythmus noch nicht finden und unterlag seinem Kontrahenten.

 

Am 26./27.10.2019 geht es weiter – hier richtet der SV Buch seinen Heimwettkampf aus und das junge Team will um jeden Punkt kämpfen. Wie wir die Bucher kennen, wird die Stimmung in der Jagsttalhalle in Rainau-Schwabsberg einmalig gut sein. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall und die Bucher können auch jede Unterstützung gut gebrauchen, wenn am Samstag um 18 Uhr die SSG Dynamit-Fürth und am Sonntag um 13 Uhr der SV Niederlauterbach als Gegner warten.

 

Weitere Informationen

 

Fotos: Tobias Bäuerle/ Instagram

Gebhard FürstDie Deutsche Meisterschaft Armbrust nat. trad. ist ein ganz besonderes Event. Nicht nur ist es eine besondere Art des Armbrustschießens, auch der Austragungsort ist nicht gerade alltäglich. Vom 26.-28.09. trafen sich die Schützinnen und Schützen nämlich in ihrem eigenen Festzelt auf dem Münchner Oktoberfest.

Geschossen wurde auf eine traditionelle sechskreisige Scheibe in 30m Entfernung, bei der die Sechs deutlich größer ist als die Zehn. Dadurch ist die Scheibe gegenüber dem „normalen“ Armbrustschießen kleiner, was es nicht unbedingt leichter macht. Hinzukommt, dass die für gewöhnlich herrschende Ruhe auf einem Schießstand vergeblich gesucht wird, denn direkt nebenan spielt die Festzeltband und die Besucher des bekanntesten Volksfestes tanzen ausgelassen auf den Bierbänken. Doch damit nicht genug, denn für einen zweiten Wettbewerb wechselten die Teilnehmer die Lokalität. Das traditionelle Sternschießen fand auf der Schießanlage in Lochhausen statt. Hier hing in 29 Meter Höhe ein Stern, auf dem sich 18 Holzscheiben (Plattl) mit einer Größe von 8,5 x 8,5 cm befinden. Die Schützinnen und Schützen befanden sich vier Meter entfernt vom sogenannten Adlerbaum und so ergab sich eine Distanz von ebenfalls 30 Metern. Ziel war es, so viele Plattl wie möglich zu treffen. Licht- und Windverhältnisse haben hier einen großen Einfluss auf die Leistungen.

Der Herausforderung dieses besonderen Schießens stellten sich auch einige württembergische Sportler, darunter die frisch gebackenen Armbrust-Weltmeister Gebhard Fürst und Erich Huber. Beide konnten vor wenigen Wochen im russischen Ulyanovsk Gold gewinnen und beide wiederholten dies auch in München. Mit 117 Ringen verteidigte der für die SGi Stuttgart startende Erfolgsgarant Gebhard Fürst seinen Deutschen Meistertitel bei den Herren III. Mit ihm gemeinsam auf dem Podest stand Walter Penzek, ebenfalls SGi Stuttgart, der mit 115 Ringen Platz drei belegte. Erich Huber vom ASC Freudenstadt sicherte sich mit 115 Ringen den Titel bei den Herren IV. In der Mannschaftswertung konnte die SGi Stuttgart die Silbermedaille erringen – hinter der starken bayerischen Konkurrenz, die in Summe auch diese Deutsche Meisterschaft dominierten, wurden Lydia Schiele, Louis Fürst und Gebhard Fürst Vizemeister. Die Disziplin erfreute sich großer Beliebtheit, denn mit 95 Einzelstartern und 55 Mannschaften war das Teilnehmerfeld beachtlich.

Unsere WSV Sportler brachten insgesamt vier Medaillen mit nach Hause – 2x Gold, 1x Silber und 1x Bronze. Darüber hinaus freuen wir uns über weitere zahlreiche Topplatzierungen in allen Altersklassen. Wir gratulieren allen Sportlerinnen und Sportlern zu ihren Erfolgen.

 

Weitere Informationen

 

Gebhard Fürst SiegerehrungErich HuberTeamfoto

 

 

Der SV Buch mit neuen Schützen

SV BuchIn diesem Jahr eröffneten die Pistolenschützen die Bundesligasaison am 05./06.10.2019. Alle vier Bundesligisten aus dem Pistolenbereich haben wir in der SWDSZ Ausgabe 09/2019 und auf unserer Facebookseite vorgestellt. Eine Woche später starten nun auch die Gewehrschützen in die bereits 23. Saison und mit dem SV Buch ist auch ein württembergisches Team in der ersten Liga vertreten. Das dritte Jahr in Folge kämpfen die Bucher Schützen um jeden Punkt und haben sich auch diesmal wieder das Ziel gesetzt, erstklassig zu bleiben. Dafür hat sich das junge Team internationale Verstärkung geholt. Die amerikanische Olympiasiegerin von Rio 2016, Virginia Trasher, und die österreichische Nachwuchsschützin Lisa Hafner werden zusätzlich zur langjährigen Bucher Schützin Petra Lustenberger aus der Schweiz für den SV Buch an den Start gehen und sich dabei abwechseln. Um bestens vorbereitet zu starten, trainiert das Team regelmäßig zusammen. Neu in der Vorbereitung war die Zusammenarbeit mit einem Mentaltrainer im Vorfeld des Bundesligastarts.

Am ersten Wettkampfwochenende warten mit dem SV Hubertus Kastl ein Aufsteiger und der SG Coburg zumindest auf dem Papier machbare Aufgaben auf den SV Buch. Bei ihrem Heimkampf am zweiten Wettkampfwochenende wird es dann schon schwerer werden, doch das Geheimnis der Bucher sind vor allem ihre zahlreichen Fans, die sie immer unterstützen und da wäre ja auch noch das Maskottchen – ein rosa Flamingo namens Ignaz-Finn, der das Team bei jedem Wettkampf begleitet und auch beim entscheidenden Sieg in der letzten Saison in der ersten Reihe dabei war – als sechster Mann sozusagen.

 

Alle Termine, Begegnungen und Wettkampforte des SV Buch auf einen Blick

BL Gewehr - Termine WT Teams - 2019/2020

 

Weitere Informationen

 

SV Buch - Neuzugang Virginia Thrasher (USA)SV Buch - Neuzugang Lisa HafnerSV Buch - Maskottchen Ignaz-Finn

 

hier

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok